Was bedeuten die Rillen und Flecken auf dem Fingernagel?

Die Fingernägel sind für viele Frauen ein Aushängeschild für ein gepflegtes Äußeres und sind, wenn sie gut gemacht und lackiert sind, ein echter Hingucker. Doch es gibt auch Mängel an den Nägeln, die wir immer wieder entdecken, die uns gar nicht so gut gefallen. Da gibt es Längsrillen oder Querrillen, bei denen wir oft nicht wissen, wo die eigentlich herkommen.

Auch Flecken können sich auf den Nägeln zeigen und sehr unschön aussehen. Wenn die Fingernägel lackiert sind, verschwinden zwar diese Mängel rein optisch, es interessiert uns Frauen aber trotzdem warum wir diese Flecken und Rillen dort haben. Dazu kommt, dass es auch in vielen Fällen zu brüchigen Fingernägeln kommt, die sehr lästig sein können, denn wenn die Nägel ständig bei einer gewissen Länge abbrechen ist das sehr ärgerlich.

Auch eingerissene Nägel müssen oft sofort behandelt und abgefeilt werden, damit sie nicht im Alltag stören. Es geht ja nicht nur um einen optischen Mangel der Fingernägel sonder vielleicht auf einen Mangel im Körper zurück , den man vielleicht behandeln kann.

Gute Pflege ist in jedem Fall ratsam!



Die Nägel sind von ihrem Aufbau her der Haut am Körper zuzuordnen und werden auch auf die gleiche Art wie die Haut mit Nährstoffen versorgt. Nägel bestehen aus Hornplatten, die an der Nagelwurzel gebildet werden. Die gute Nachricht ist, dass hinter den Problemen mit den Nägeln wie Flecken oder Rillen kein Grund zu großer Besorgnis steht. Der Hintergrund kann zwar ein Mangel an bestimmten Nährstoffen sein, ist aber nicht die Folge eines ernsthaften Problems. In manchen Fällen kann ein auffälliger Nagel auf eine Störung im Körper hinweisen, der aber gut behandelt werden kann.
Die Längsrillen deuten auf eine Verletzung am Nagelbett hin. Die Folge ist eine Fehlbildung des Nagels an der Stelle der Verletzung. Diese ist natürlich bei Ausheilen der Wunde schon wieder vorbei und die Längsrillen wachsen heraus und werden mit der Zeit wieder verschwinden. Wenn es sich aber um tiefe Spalten in Form von Rillen handelt, kann dies auf eine mangelnde Durchblutung an der Angelbasis hindeuten. Sie können auch Begleiterscheinungen sein, die von schweren Erkrankungen gefolgt sein können.

Eine einfache Regel, um hier zu helfen und auch vorzubeugen ist eine gute Nagelpflege, die vor allem auch durch ein Tragen von Gummihandschuhen während der Hausarbeit begünstigt werden kann. Die Hände sollten auch gut eingecremt werden und vor zu großer Kälte geschützt werden. Wenn die Nägel auch bei diesen Vorkehrungen nicht besser aussehen, kann man dem Hautarzt einen Besuch abstatten und fragen, was weitere Ursachen sein könnten.

Brüchige Nägel was tun?



Die äußeren Ursachen können bei brüchigen Nägeln sind ein weitverbreitetes Problem, die viele Frauen betreffen. Eine Ursache kann ein zu häufiges Händewaschen sein oder auch der Umgang mit zu vielen scharfen Chemikalien im Haushalt.

Scharfe Putzmittel greifen natürlich auch die Nägel an und machen sie brüchig. Es ist also immer ratsam Gummihandschuhe bei der Hausarbeit zu tragen, und die Hände und Nägel vor diesen Einflüssen zu schützen. Den Nägeln wird wertvolles Fett durch die Putzmittel entzogen und deswegen werden sie brüchig und rissig genau an den Stellen, wo sie am meisten beansprucht werden.

Bei brüchigen Nägeln können aber auch ernsthafte Krankheiten die Ursachen sein, die dem Körper die Stoffe entziehen, die man für stabile Nägel braucht. Diese körperlichen Störungen können zum Beispiel Diabetes, Schilddrüsenstörungen oder auch Neurodermitis sein.

Gute Pflege hilft!



Eine besonders intensive Nagelpflege kann hier aber Abhilfe schaffen und auch langfristig schöne und feste Nägel zaubern. Wenn sie immer einmal wieder eine Pause einlegen und den Nägeln eine nagellackfreie Zeit gönnen, ist das schon eine Möglichkeit für die Nägel sich zu regenerieren. Bei Putzarbeiten und Hausarbeit so oft, wie möglich Handschuhe tragen und damit die Hände entlasten ist eine weitere Methode, um die Nägel zu schützen.

Wenn man auf ein zu häufiges Händewaschen verzichten kann, ist das ebenfalls eine Erholung für die Nägel, denn die meisten Seifen und Waschgele laugen die Hände und Nägel zu sehr aus. Wenn die Hände mit einer reichhaltigen Creme nach dem Waschen eingecremt werden können sich die Nägel auch sehr gut erholen und bekommen die pflanzlichen Öle zugeführt, die sie brauchen.

Bei einer bewussten pflege und der Einhaltung dieser Vorkehrungen hat man innerhalb eines Monats wider feste und neue Nägel, die nicht mehr abbrechen. Wenn die besondere Pflege der Nägel zu keiner Besserung geführt hat, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen und nach weiteren Ursachen zu forschen.

Stark gewölbte Nägel



Bei einer deutlichen Wölbung der Nägel ist die Ursache nie eine Einwirkung von außen, sondern hat immer körperliche Gründe. Es gibt eine genetische Form, an der man nichts ändern kann und die auch keine Bedeutung in Form einer Krankheit hat. Wer solche Nägel besitzt und sie schon als Kind hatte, braucht sich also keine Sorgen zu machen.

Wenn sich aber die Nägel innerhalb kurzer Zeit verändern und wölben, ist das die Folge einer körperlichen Störung. Eine chronische Unterversorgung mit Sauerstoff ist oft der Grund für solche Veränderungen, es gibt aber auch Krankheiten wie Asthma oder Herzprobleme, die gewölbte Nägel bedingen können. Hier kann aber der Arzt helfen. Um diese Störungen abklären zu lassen.

Fräser Promed 3020

Art.Nr.: 959


Jolifin Hygiene-Einleger

Art.Nr.: 4517


<-- zurück